Herzlich willkommen zur 29. Ausgabe von RINs - Ruckruhs Internet Newsletter 19.04.2000

Wenn Sie in Zukunft Ruckruhs Internet Newsletter nicht mehr zugestellt

bekommen wollen, senden Sie mir bitte eine E-Mail an Ruckruh@t-online.de

mit dem Betreff "Kündigung".

 

Inhaltsverzeichnis:

1. Erfolgszitate

2. Frohe Ostern

3. Selbstmotivation Teil 2

4. (Oster-)Häschenhumor

==============================================================

1. Erfolgszitate

Möglichkeiten sind oft getarnt durch harte Arbeit. Dadurch erkennen die meisten Menschen sie nicht. Ann Landers

Lebe mit einem Ziel. Gehe an Deine Grenzen. Probiere Neues aus. Höre gut hin. Spiele häufig. Lache. Lerne ständig. Denke. Übe, es Dir gut gehen zu lassen. Schätze Deine Freunde. Mache, was Du liebst. Lebe bewußt jeden Tag. Falk Ruckruh

Glück ist, wenn die Vorbereitung die Gelegenheit trifft. Earl Nightingale

==============================================================

2. Frohe Ostern

 

Herzlich willkommen zum zweiten Teil der Selbstmotivation. Diesmal ein paar der Möglichkeiten sich langfristig zu motivieren.

Vorher möchte ich allen herzlich danken, die RINs weitergegeben haben. Ich schätze dies sehr. Ein fröhliches Hallo auch zu allen, die RINs das erste Mal lesen. Ich freue mich, Euch auch Anregungen und Tips für ein besseres Leben geben zu können.

Allen meinen Lesern wünsche ich ein frohes Osterfest, Zeit für Eure Familie und für Eure Freunde und einen lieben Osterhasen ;-).

Euer Falk Ruckruh

==============================================================

3. Selbstmotivation Teil 2

Heute geht es um langfristige Motivation, besser gesagt, um Energie. Wir alle beneiden Menschen mit scheinbar grenzenloser Energie, Menschen, die alles anpacken, denen alles gelingt und die mehr Erfolg haben als der Durchschnitt.

In den folgenden Zeilen bekommt Ihr einige mögliche Methoden. Sucht Euch die eine oder andere Möglichkeit heraus und fangt an, diese umzusetzen. Es geht darum, konstant zu lernen und zu wachsen. Gleich vorweg: eigene Kombinationen und auch eigenen Kreationen sind immer hilfreich. Und noch etwas: Auf Eurem Weg wird es auch Rückschläge geben, es kommt “etwas” dazwischen etc. Der Schweinehund ist oft stärker als wir. Macht nichts – über sich selbst kurz lachen und noch mal anfangen! Irgendwann ist dieser Hund dann brav dressiert ;-)

 

    1. Das langfristig beste Mittel, hochmotiviert in jeden Tag zu gehen, ist ein klares, wertvolles Lebensziel

    Da die Entwicklung solch eines Zieles eine Weile dauert, im folgenden auch andere sofort nutzbare Tips

    2. Ihr werdet morgen sein, was Ihr heute denkt. Eure Gedanken formen die Wirklichkeit. - Sicher kennt Ihr solche oder ähnliche Zitate.

    Was heißt das nun für die Praxis? Schauen wir uns doch mal den Tagesbeginn des Herrn Otto Normalo an: Der Wecker klingelt, er fährt hoch und sein erster Gedanke “ach, schon wieder so ein Arbeitstag”. Anschließend schlurft er ins Bad, sieht sein Gesicht im Spiegel und jammert “Oh, wie sehe ich denn heute wieder aus, schrecklich”. Danach werden 1-2 Tassen Kaffee getrunken und ein paar tote Kalorien - extra nährstoffreduziert- mit Fett und Zucker oben drauf, sprich - Semmeln gegessen. Da der Wecker immer so spät wie möglich gestellt wird, folgt die Hetze in die Arbeit. Dabei hört er die Nachrichten im Auto oder liest die Zeitung im Zug: Wieder 200 Tote bei Flugzeugabsturz, Frau beißt Hund Ohr ab, Lagerhalle in Oberbuckelsdorf abgebrannt usw. usf.

    Toll – da kann der Tag ja so richtig schön werden...

    Es geht darum, sich einen Großteil der negativen Gedanken abzugewöhnen oder nicht an sich heranzulassen, dies heißt aber nicht, gleichgültig zu werden!

    Zuerst müssen wir nämlich wieder lernen, uns selbst zu mögen. Wenn Du Dich selbst akzeptierst, kannst Du auch die Fehler anderer akzeptieren.

    Wie wäre es mit folgendem Programm von Lisa Lustig:

    Nach dem Weckerklingeln räkelt und streckt sie sich genüßlich. Dabei denkt sie “Was werde ich heute alles unternehmen/erleben? Worauf kann ich mich heute besonders freuen?. Dann mit einem Schwung aus dem Bett und ins Bad gelaufen. Ein Blick in den Spiegel, der Gedanke “Ich mag mich wie ich bin” braucht natürlich etwas Training bis er so locker wie bei Ihr rüberkommt. Aber alles wird einmal das allererste Mal gemacht.. Anschließend führt sie drei Minuten eine Autosuggestion durch. Danach legt sie eine schöne Musik auf und kreiert einen tollen Obstsalat. Beim Essen konzentriert sie sich so richtig auf die Geschmackssensationen und fährt in Ruhe auf Arbeit, wobei sie ein interessantes Hörbuch und Musik genießt oder Übungen zum Gehirnjogging macht.

    Wetten, daß ihr Tag angenehm wird?

Wir sind von negativen Gedanken und von schlechten Vorbildern umgeben. Der Engländer spricht von den Yes-Buttern und als Gegenteil die Why-Notter.

Es geht auch darum, positive Routinen zu schaffen. Ohne Routinen ist die Rückfallquote sehr hoch. Hier eine Auswahl an Startmöglichkeiten, bei der Ihr Euch bedienen könnt wie in einem Supermarkt:

 

    3. Autosuggestionen am Morgen durchführen

    Hierbei ist der häufigste Fehler, daß die Formulierungen einfach abgelesen und runtergeleiert werden, statt Emotionen hineinzulegen und sich die Dinge bildlich vorzustellen. Satzbeispiele für Autosuggestionen (beliebig kombinierbar):

Ich mag mich und meine Arbeit ist Klasse.

Ich bin selbstdiszipliniert.

Ich bin gesund und leistungsfähig.

Ich tue die richtigen Dinge.

Ich arbeite effektiv.

Ich gebe Nutzen zum Vorteil der Menschen.

Ich sehe mit Liebe und Freude

Ich erschaffe jetzt das Leben, das ich gerne betrachte

Ich fühle mich sicher, ich selbst zu sein

Ich liebe und akzeptiere mich

Ich vertraue dem Prozeß des Lebens

Für alles, was ich brauche ist immer gesorgt. Ich bin in Sicherheit.

Mein innerer Friede und meine liebevolle Gelassenheit können mir durch niemanden und nichts genommen werden!

Mein Äußeres ist wandelbar, weil ich mich jetzt innerlich und äußerlich verändere.

Ich habe Ausstrahlung. Ich bin sympathisch und erfolgreich.

 

Usw. sucht Euch die passenden Formulierungen aus. Es gibt einige Trainer in Deutschland, die Autosuggestionen schätzen und propagieren.

 

    4. regelmäßige Bewegung

 

Laufen, Schwimmen, Radfahren, Skateboard, die Hauptsache ist, es macht Spaß und die Betonung liegt auf regelmäßig!

 

    5. zu zweit sind auch schöne Spaziergänge ein wahrer Energiespender, gerade jetzt im Frühling ein Genuß

 

    6. Nikolaus B. Enkelmann empfiehlt tägliches Stimmtraining – es fasziniert mich immer wieder zu sehen, was man alles mit dieser simplen Methode erreichen kann, gerade bei schüchternen Menschen: Allein morgens vor den Spiegel gestellt und mit starker Stimme und einer richtigen Powergeste gesagt: Ich bin selbstbewußt und voller Energie! Da wachst Ihr mindestens 3 Zentimeter.

 

    7. Sucht Euch ein schönes, erfüllendes Hobby - vielleicht ein Hobby aus der Jugend wieder aktivieren oder seinen Jugendtraum jetzt endlich erfüllen.

    Bei mir ist es der argentinische Tango (Regensburg ist da auch eine Hochburg)

 

    8. Baut Euch so schnell wie möglich einen finanziellen Schutz auf (nichts demotiviert so sehr wie Geldsorgen), d.h., Ihr müßt mindestens 6 Monate von Eurem Erspartem leben können.

 

    9. “Journaling”, Schreibt Euch ein tägliches Erfolgsjournal, in das Ihr

    - Eure Erfolge

    - das, was Ihr heute gelernt habt

    - das, wo Ihr Spaß hattet

    - und alles Positive regelmäßig aufschreibt

oder/und legt Euch ein Bilderzielebuch an, mit Fotos Eures Traumhauses, Eures Traumautos, der Traumfrau/Traummanns (falls Ihr noch sucht, ansonsten sind Probleme mit dem Partner vorprogrammiert ;-) ), dem Lieblingsurlaubsziel etc. und blättert regelmäßig darin. Das Erfolgsjounal ist hervorragend geeignet bei vorübergehenden Durchhängern (und die kommen auf alle Fälle ab und an, alles andere ist gelogen), um sich schnell wieder aufzubauen und das Bilderzielebuch motiviert, den Weg weiter zu gehen.

 

    10. Alle Ideen, viele Gedanken sofort aufschreiben

    Unser Gehirn kann nicht viele Gedanken auf einmal durchführen. Schreibt viel und laßt Eure Gedanken fließen. Alle Größen in Wissenschaft, Management, Verkauf, Kunst und Literatur haben viel geschrieben. Weshalb nicht von Ihnen lernen?

 

    11. Dankbar sein, Hilfsbedürftige unterstützen, Spenden

    Es ist wichtig, sich ab und an zurückzunehmen und zu reflektieren, wofür wir alles dankbar sein können. Und das wir den Wohlstand, die Freiheit in unserer Gesellschaft auch nutzen, Gutes zu tun. Es erwächst eine tiefe Befriedigung, wenn man weiß, durch seine Tat, seine Spende, echt Hilfebedürftige unterstützt zu haben. Ich bin übrigens immer dafür, diese Leute oder Organisationen persönlich zu kennen oder kennenzulernen. Es werden noch viel zu viele Leute in der Verwaltung durchgefüttert und Geld versiegt, dies muß man leider kritisch anmerken.

 

Noch ein Gedanke: Nehmt das Leben als Spiel, als spannendes Abenteuer.

Lächeln und Freundlichkeit sind eine Sache des Trainings.

Und zu guter Letzt möchte ich heute mit einem Zitat von Ralph W. Emerson abschließen:

 

Erfolg heißt: 

Oft und viel lachen; die Achtung intelligenter Menschen und die Zuneigung von Kindern gewinnen; die Anerkennung aufrichtiger Kritiker verdienen und den Verrat falscher Freunde ertragen; Schönheit bewundern, in anderen das Beste finden; die Welt ein wenig besser verlassen, ob durch ein gesundes Kind, ein Stückchen Garten oder einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Gesellschaft; wissen, daß wenigstens das Leben eines anderen Menschen leichter war, weil du gelebt hast. Das bedeutet, nicht umsonst gelebt zu haben

Ein frohes Osterfest

Euer Falk Ruckruh

=============================================================

4. (Oster-)Häschenhumor

 

Häschen steht vor dem Richter und fragt ihn:"Hattu Vollmacht?"

"Klar", sagt der Richter, "klar hab' ich Vollmacht!"

"Muttu Hose wechseln!" rät Häschen...

 

Kommt das Häschen in die Drogerie: "Haddu Möhrchen?" - "Ja" - "Machst Du mir ganzen Witz kaputt!"

 

Der ultimative Tip: Wie fange ich ein Häschen? Antwort: Man lege sich in den Garten und mache das Geräusch einer leckeren Möhre nach!

==============================================================

Falk Ruckruh

"Nur wer sich ändert, bleibt sich treu!"

Wir stehen gerne auch für Training, Coaching und Beratung zu Ihrer Verfügung. Wie wichtig sind Euch Eure Ziele? Kontakt: Ruckruh@t-online.de

 

Copyright © 2000, Falk Ruckruh, Ihr könnt RINs kopieren, weitergeben

und reproduzieren, solange dieses Copyright und die kompletten

Informationen über den Autor angefügt sind.

Der Autor dieses Artikels ist Dipl.-Ing. Falk Ruckruh. E-mail:

Ruckruh@t-online.de, Telefon +49 (0) 941-8703104 , Nürnbergerstr. 228,

93059 Regensburg

Jeder kann RINs bestellen, wenn er eine E-mail mit den Worten "ZUSENDUNG NEWSLETTER" als Betreff an Ruckruh@t-online.de sendet.