Herzlich willkommen zur 41. Ausgabe von RINs - Ruckruhs Internet Newsletter 13.06.2001

 

Wenn Sie in Zukunft Ruckruhs Internet Newsletter nicht mehr zugestellt

bekommen wollen, senden Sie mir bitte eine E-Mail an

mailto:Ruckruh@t-online.de?subject=Kündigung Danke!

 

Inhaltsverzeichnis:

1. Erfolgszitate

2. Die 7 Helfer für bessere Resultate

3. Humor "Managerstrategien"

==============================================================

1. Erfolgszitate

Blicke nicht zurück im Zorn, blicke nicht voraus in Angst, aber blicke um Dich mit wachem Bewußtsein. James Thurber

Ein Mensch, der keine Probleme hat, liegt auf dem Friedhof. Also freuen Sie sich über Probleme.

Anstrengung wird erst dann in vollem Maß belohnt, wenn ein Mensch sich weigert aufzugeben. Napoleon Hill

==============================================================

2. Die 7 Helfer für bessere Resultate

 

Hallo liebe Freunde,

 

schön, Euch wieder zu einer neuen Ausgabe von RINs zu begrüßen. Der Sommer ist da (bloß mit dem Wetter hapert's noch) und viele von Euch bereiten sich schon auf den einen oder anderen Urlaub vor.

Im heutigen RINs möchte ich mit einer Serie beginnen. Es geht um Verhaltensweisen, die ich bei vielen erfolgreichen Menschen entdecke. Was tun diese anders? Worauf kann ich in Zukunft achten, um ebenfalls bessere Resultate zu erzielen?

Aus den vielen, vielen Hinweisen haben sich für mich 7 Strategien, 7 Helfer herauskristallisiert, die besonders effektiv sind, um bessere Resultate zu erzielen. In den nächsten Internetbriefen möchte ich diese näher vorstellen.

Hier sind sie erst einmal in einem kurzen Überblick.

 

1. Denken und Handeln in Optionen/Variationen

 

In Zeiten, in denen Qualität, Service und Information nur noch "Mitspielvoraussetzung" und kein Unterscheidungsmerkmal sind, die wohl wichtigste Verhaltensweise.

Wir sind in der Schule und auch auf Arbeit vollkommen auf Lösungsorientiertes Handeln erzogen worden. "Ein Problem - Aha - da gibt's doch die Lösung..."

In der immer komplexeren Welt ist es besser, erst einmal einen Schritt zurückzugehen und zu sammeln: Was gibt es denn alles für Möglichkeiten, um dieses Problem zu beheben? Aus der Fülle an Ideen basteln sich dann erfolgreiche Menschen IHRE Lösung. Und übernehmen nicht die Lösung eines anderen. Viele Motivationsprobleme beruhen auf der 1:1 Übernahme von Lösungen, die nicht optimal für mich geeignet sind.

 

2. effektives und aktives Networking mit Kunden und für Beziehungen

 

Baut aktiv Euer Netzwerk an Kontakten aus. Sammelt ruhig Informationen über Leute, die Ihr kennenlernt in einem kleinen Heftchen. Eine Geburtstagskarte freut immer noch jeden. Ihr lernt jetzt nicht den Chef von DaimlerChrysler kennen. Dazu sind solche Leute zu sehr abgeschirmt und leben in ihren Kreisen. Aber Ihr habt jetzt die Möglichkeit hunderte von Leuten kennenzulernen, die in 10 oder 20 Jahren Spitzenpositionen in vielen Bereichen einnehmen werden. Seid nicht neidisch auf Leute, die Vitamin B (Beziehungen) besitzen, schafft Euch durch systematisches Networking langfristig Euer eigenes Beziehungsnetzwerk.

 

3. Schriftlich denken und planen

 

Alle großen Denker der Geschichte waren und sind "Vielschreiber".

"Merken müssen lähmt den Geist" ist ein bekanntes Zitat.

Es ist doch sehr unwahrscheinlich, daß sich diese "Großen" gedacht haben:

"Och, eines Tages werde ich berühmt sein, da hinterlasse ich mal lieber viel Papier, damit die dann was zu forschen haben" ;-).

Heute weiß man, das häufiges Schreiben die Kreativität und sogar den IQ erhöht - schon immer eine Voraussetzung für überdurchschnittliche Resultate.

 

4. Visionen und Ziele

 

hierzu habe ich schon in vielen RINs berichtet. Über die Wichtigkeit von Zielen und die Herausbildung einer Vision muß wohl nicht mehr viel gesagt werden. Bereits uralte Zitate zeigen dies auf. Gerne könnt Ihr natürlich in den alten RINs nachlesen, denn - "Motivation ist wie Waschen - deshalb empfehlen wir sie täglich" Zig Ziglar

 

5. Systeme schaffen, Systematik im Arbeiten

 

ein häufig nicht beachtetes Erfolgsgesetz. Weshalb ist McDonalds so erfolgreich, obwohl sicher jeder von Euch einen besseren Hamburger zubereiten kann? Nun McDonalds hat ein System geschaffen in dem es überall auf der Welt mit den niedrigst qualifizierten Arbeitskräften jeden Tag, jede Minute die gleichen Resultate erzielen kann. Oder nehmen wir Siemens. Auf vielen Gebieten des Wettbewerbs einer der teuersten Anbieter mit den höchsten Löhnen für seine Angestellten. Trotzdem wächst der Konzern und ist führend. Es gibt auch viele Erfolgssysteme in hunderten von Büchern. Die Herausforderung und Schwierigkeit ist die, eines davon für sich anzupassen (siehe Helfer 1) und dann systematisch danach zu leben und umzusetzen.

 

6. sehr gutes persönliches Zeit-, Stimmungs- und Selbstmanagement (72 Stunden-Regel - schon mal gehört?)

 

wir alle haben nur 24 Stunden pro Tag. Aber Ihr wißt auch aus vielen eigenen Beispielen, daß manche Menschen in der gleichen Zeit das Doppelte und Dreifache schaffen. Oder manche Menschen haben den ganzen Tag ein Lächeln auf den Lippen und sind sogenannte "Frohnaturen". Beobachtet solche Menschen und fragt sie ruhig, wie sie dies machen. Und damit kommen wir zum 7. wichtigen Helfer für uns.

 

7. Das Erfolgsgeheimnis schlechthin: ASK - Fragen

 

Wenn Ihr etwas wollt, fragt, fragt, fragt.

Walt Disney war mehrmals pleite bevor er Disneyworld gründete. Er fragte 360 Banken zur Finanzierung bevor eine zusagte.

Colonel Sanders der Gründer von Kentucky Fried Chicken besaß nur 1000 Dollar und ein Rezept für Hühnchen. Außerdem war er schon über 55 Jahre alt. Er fragte über 1000 Restaurantbesitzer bis jemand "JA" sagte. Wenige Jahre später war Sanders berühmt und heute ist KFC die viertgrößte Fastfoodkette der Welt.

Viele Menschen haben Angst jemanden zu fragen oder zu bitten. Weshalb? Wenn Ihr ein Nein bekommt, seid ihr genauso weit wie vorher. Bei einem Ja verändert sich vieles.

90 % aller Verkäufer hören beim dritten Nein bei einem Kunden auf. 95 % aller Abschlüsse werden nach dem fünften Kontakt geschlossen.

Aber mit Fragen sind auch die Fragen gemeint, die wir uns selbst immer wieder stellen. Und vor allem deren Qualität. Viele Menschen fragen sich: "Weshalb muß ich immer wieder diese blöde Arbeit machen?" Und da unser Gehirn ja immer für uns arbeitet, findet es auch tausend Antworten darauf - bloß es sind Antworten, die denjenigen deprimierter machen. Andere fragen sich an der gleichen Stelle: "Wie kann ich diese Arbeit so ausführen, daß ich auch noch Spaß daran habe (Optionen suchen) und/oder ich sie so schnell wie möglich hinter mich bringe? Auch hier findet unser Gehirn Antworten - Qualitätsantworten.

 

Ich frage/bitte Euch jetzt auch, sendet RINs weiter an Leute, von denen Ihr denkt, daß sie sich daran freuen können und Nutzen davon haben. RINs ist kostenlos und alle früheren Ausgaben sind im Internet mit Inhaltsverzeichnis unter http://www.ruckruh.de nachzulesen.

Übrigens, ich gebe monatlich einen weiteren Newsletter "Business Perfect Tipps" zusammen mit meinem Geschäftspartner Herrn Roland Betz (Toptrainer, Autor und Coach) heraus. Dieser Newsletter beschäftigt sich vor allem mit Businessthemen und richtet sich an Unternehmer, Selbständige und alle, die mit Verkauf und Kommunikation zu tun haben.

Ihr findet bisherige Ausgaben unter http://www.betz-team.de/html/te.html

 

Besseres Wetter, viel Spaß beim Umsetzen, Inspiration und noch einen schönen Juni wünsche ich Euch

 

Euer Falk Ruckruh

=============================================================

3. "Managerstrategien"

 

Eine Weisheit der Dakota-Indianer sagt:

”Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab.”

 

Doch wir Manager versuchen oft andere Strategien, nach denen wir in dieser Situation handeln:

1. Wir besorgen eine stärkere Peitsche.

2. Wir wechseln die Reiter.

3. Wir sagen: ”So haben wir das Pferd doch immer geritten.”

4. Wir gründen einen Arbeitskreis, um das Pferd zu analysieren.

5. Wir besuchen andere Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.

6. Wir erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.

7. Wir bilden eine Task Force, um das tote Pferd wiederzubeleben.

8. Wir schieben eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen.

9. Wir stellen Vergleiche unterschiedlich toter Pferde an.

10. Wir ändern die Kriterien, die besagen, ob ein Pferd tot ist.

11. Wir kaufen Leute von außerhalb ein, um das tote Pferd zu reiten.

12. Wir schirren mehrere tote Pferde zusammen an, damit sie schneller werden.

13. Wir erklären: ”Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht noch schlagen könnte.”

14. Wir machen zusätzliche Mittel locker, um die Leistung des Pferdes zu erhöhen.

15. Wir machen eine Studie, um zu sehen, ob es billigere Berater gibt, die einem sagen könnten, ob ein Pferd wirklich tot ist.

16. Wir kaufen etwas zu, das tote Pferde schneller laufen lässt.

17. Wir erklären, dass unser Pferd ”besser, schneller und billiger” tot ist.

18. Wir bilden einen Qualitätszirkel, um eine Verwendung für tote Pferde zu finden.

19. Wir überarbeiten die Leistungsbedingungen für Pferde.

20. Wir richten eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.

 

==============================================================

Falk Ruckruh

"Nur wer sich ändert, bleibt sich treu!"

Wir stehen gerne auch für Training, Coaching und Beratung zu Ihrer Verfügung. Wie wichtig sind Euch Eure Ziele? http://www.betz-team.de und http://www.ruckruh.de; Kontakt: mailto:Ruckruh@t-online.de

 

Copyright © 2000, Falk Ruckruh, Ihr könnt RINs kopieren, weitergeben

und reproduzieren, solange dieses Copyright und die kompletten

Informationen über den Autor angefügt sind.

Der Autor dieses Artikels ist Dipl.-Ing. Falk Ruckruh. E-mail:

mailto:Ruckruh@t-online.de, Telefon +49 (0) 941-8703104 , Nürnbergerstr. 228,

93059 Regensburg

 

Jeder kann RINs bestellen, wenn er eine E-mail mit den Worten "ZUSENDUNG NEWSLETTER" als Betreff an mailto:Ruckruh@t-online.de sendet.